Nachhilfe / Coaching in Physik

Die Physik ist die Lehre von den Naturgesetzen. Dabei gibt es in den verschiedenen Teilgebieten Sachverhalte, die man sowohl mit Worten beschreiben als auch in eine mathematische Form bringen kann. Vor allem die Mathematik ist dabei das große Hilfsmittel und oft ist man sehr erstaunt, dass sich rein durch logische mathematische Überlegungen und Ableitungen Sachverhalte voraussagen lassen, die sich dann in der Beobachtung verifizieren lassen. Genauso wie die Mathematik ist die Physik eine sehr umfangreiche Wissenschaft und kann mit einfachen verständlichen Formeln beschrieben werden. Geht man aber mehr in die Tiefe, ist die höhere Mathematik, wie man sie an der Universität lernt, unbedingt die Voraussetzung, um kompliziertere Sachverhalte im Ablauf der Natur beschreiben und verstehen zu können, z.B. in der Quantenmechanik oder Elektrodynamik.

Die Physik, die Naturgesetze anhand von Experimenten nachweist oder umgekehrt Naturgesetze aus Experimenten ableitet, nennt man Experimentalphysik. Die Physik, die Naturgesetze vorwiegend mit Hilfe der höheren Mathematik betrachtet und formuliert, ist die theoretische Physik. Je nachdem, welche Art von Naturphänome man betrachtet unterteilt man die Physik in verschiedene Gebiete: Mechanik, Thermodynamik, Elektrizitätslehre, Atomphysik, Festkörperphysik, Quantenmechanik, Optik sind dabei die wichtigsten Unterteilungen, die hier zu nennen sind. Diese Gebiete werden verwendet in der Astronomie, das ist die Physik des Universums und in der Meteorologie, das ist die Physik der Atmosphäre.

Das Sonnensystem mit den einzelnen Planeten
Das Sonnensystem mit seinen Planeten. Die Astronomie ist auch ein Teilgebiet der Physik.

Auch hier ist es so, dass ich alle Gebiete der Physik in meinem Studium ausführlich durchdrungen habe, außer die Astrophysik. Jedoch weiß ich vor allem in der Physik, welche die höhere Mathematik mit den Naturgesetzen verbindet, nicht mehr alle Zusammenhänge. In der Physik bis zum Abitur und auch in der Physik, wie sie Studenten der Ingenieurwissenschaften gelehrt bekommen, habe ich in der Regel keine Probleme, diese Sachverhalte einem nachhilfesuchenden Studenten anschaulich erläutern zu können. So habe ich z.B. schon etlichen Studenten und Studentinnen geholfen, die im Medizinstudium in Physik Schwierigkeiten hatten.

Nachfolgende Aufstellung der Themengebiete decke ich ab (Punkt 1. bis 6. bezieht sich auf den Lehrplan am Gymnasium, entnommen aus www.gym8-lehrplan.bayern.de), die in den Punkten 1. bis 3. auch für die Realschule gültig sind:

  1. Themen der Jahrgangsstufe 7: elektrischer Strom, Kräfte in der Natur und der Technik, Optik
  2. Themen der Jahrgangsstufe 8: Energieerhaltung – ein fundamentales Naturprinzip, Energie als Erhaltungsgröße, Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad- Aufbau der Materie, Wärmelehre, Elektrische Energie
  3. Themen der Jahrgangsstufe 9: Physik als Grundlage moderner Technik, Elektrik, Elektromotor, Transformator, Atome, Kinematik und Dynamik geradliniger Bewegungen
  4. Themen der Jahrgangsstufe 10: physikalische Weltbilder, Astronomische Weltbilder; Die Mechanik Newtons; Wellenlehre, Einblick in die Quantenphysik
  5. Themen der Jahrgangsstufe 11: Felder allgemein, elektrische und magnetische Felder, Elemente der Relativitätstheorie, Bewegung geladener Teilchen, Elektromagnetische Induktion, Schwingungen und Wellen
  6. Themen der Jahrgangsstufe 12: Struktur der Materie: Eigenschaften von Quantenobjekten, Atommodell der Quantenphysik, Strukturuntersuchungen zum Aufbau der Materie, Kernmodell der Quantenphysik, Radioaktivität und Kernreaktionen
  7. Themen der Hochschule und Universität: Experimentalphysik: Mechanik, Thermodynamik, Elektrodynamik, Wellenlehre, Optik, Quantenmechanik; Theoretische Physik

Die Schulphysik ist mir vollständig bekannt, ebenso die Physik in Grundvorlesungen verschiedenster Studienrichtungen. Dennoch gibt es ein paar spezielle Gebiete der Physik der Hochschule, die bei mir im Laufe der Zeit eher in Vergessenheit geraten sind. Da ich aber die meisten Sachverhalte schon einmal durchdrungen habe, fällt es mir nicht schwer, mich darin wieder einzulesen und Studenten darin helfen zu können. Denn ich bin die physikalische Denkweise gewohnt und kann auch mir nicht mehr bekannte Themen schnell aneignen.

Ein ingenieurwissenschaftliches Studium ist letztendlich ein reines Mathematik- und Physikstudium bezogen auf den jeweiligen Fachbereich. Daher sind beide Fächer wichtig und die Grundvoraussetzung für Schüler, die später Ingenieure werden wollen oder sich einer Naturwissenschaft widmen wollen.